Bürgerinitiative Umweltschutz Kehl e.V.

Aktuell Wir über uns Umweltthemen Projekte Links Impressum

Wir über uns

Vereinsziele

Regelmäßige Treffen

Mitglied werden

Spenden

Geschichte

Kontakt

© 2007-2009  Bürgerinitiative
Umweltschutz Kehl e.V.

Geschichte

Das Land Baden-Württemberg hatte Ende der 80er
Jahre Kehl als Schwerpunkt des Sondermüllauf-
kommens im Land ausgewiesen und plante im
Kehler Hafengebiet eine Sondermüllverbrennungs-
anlage.

Besorgte Bürgerinnen und Bürger der Stadt Kehl
und der Umlandgemeinden fanden sich im
Herbst 1987 zusammen und organisierten den
Widerstand gegen die geplante Anlage. Im
Januar 1988 wurde die „Bürgerinitiative gegen
die Giftmüllverbrennung in Kehl e.V.“ gegründet.

In regelmäßigen Treffen von bis zu 100 Personen,
die sich im Gemeindezentrum Sankt Maria mit den
Plänen befassten, wurde schnell deutlich, dass die
hohe Vorbelastung im Raum Kehl-Straßburg keine
weitere Verbrennungsanlage verträgt.

Nach juristischer Beratung erkannten die Verantwortlichen, dass die Giftmüllverbrennungsanlage nicht in rechtlichen Auseinandersetzungen sondern nur politisch zu verhindern sei.

Die „Bürgerinitiative gegen die Giftmüllverbrennung in Kehl e.V.“ entwickelte ein Maßnahmenkonzept, um möglichst viele Mitbürgerinnen und Mitbürger zu informieren und für den Widerstand gegen die Anlage zu gewinnen. Zur ersten Kundgebung auf dem Kehler Marktplatz versammelten sich am 13. Dezember 1987 etwa 10000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Weitere Veranstaltungen und Aktionen folgten:

  • Infostände und Mitgliederwerbung in der Fußgängerzone und auf dem Wochenmarkt
  • Infoveranstaltungen wie der sogenannte Wanderzirkus d. h. Informationssonntage für diejenigen Umlandgemeinden, die durch die zu erwartenden Emissionen betroffen werden sollten. Mit Dia-Schau, Fotoausstellung und in Gesprächen durch die Experten der BI wurde die Bevölkerung zum Widerstand aufgerufen. Die Resonanz war sehr erfreulich. In Spitzenzeiten hatte die Initiative 1000 Mitglieder sowie zahllose Menschen, die die Ziele ideell und materiell unterstützten.
  • Expertengespräch in der Stadthalle bei vollem Haus am 28.05.1988
  • Studien über vorhandene Bodenbelastung, eine Krebsstudie, Flechtenmessungen wurden in Auftrag gegeben
  • Flugblattaktionen bei vielen Kehler Veranstaltungen, die auf die Auswirkungen für die Region hinwiesen

Trotz dieser Bemühungen, den Bau der Giftmüllverbrennungsanlage im Vorfeld zu stoppen, wurde im Herbst 1991 das Planfeststellungsverfahren durch das Regierungspräsidium eröffnet.